La Serva Padrona – Die Magd als Herrin

Komische Ba-Rock-Oper in zwei Aufzügen

Musik: G.B. Pergolesi; Libretto: G.A. Federico; Deutsch: C.A. Herklotz

0Der Advokat Dottore Uberto ist die Launen und Flausen seiner Dienstmagd Serpina endgültig leid. Diese führt sich bereits auf, als sei sie die Hausherrin. Um sie in ihre Schranken zu weisen, beschließt Uberto, dem frechen Ding eine Cheffin vorzusetzen und deshalb auf Brautschau zu gehen. Mit List und Verstand – und der Hilfe der wortkargen Diener Vespone und Colombina – schafft es Serpina schließlich, Uberto davon zu überzeugen, dass sie selbst die einzig wahre Ehefrau für ihn sei. Hausmusikus Covello heizt dazu kräftig ein.

Mit der ersten Opern-Produktion wagt die Ruhrbühne nicht nur den Sprung in ein neues Genre, sondern auch den Spagat zwischen alter Musik und modernem Sound. Statt Kammerorchester und Cembalo erklingen hier Orchester-Samples, E-Gitarren und Drumcomputer. Adagio und Scherzo weichen Swing, Rock, Reggea und Dub-Step.

 

Besetzung:

UBERTO – Falko Köhler
SERPINA – Joy Rüther
VESPONE – Frans Buijs
COLOMBINA – Clarissa Born
COVELLO – Markus Rüther

 

Regie: Falko Köhler

 

Die Premiere mit feierlicher Eröffnung der Studiobühne fand am Samstag, 20. Juni 2015 um 19.30 Uhr statt.

 

Presse und Fotos (mit freundlicher Genehmigung von Susanne Haußmann):